Interview mit El Bosso am 5. Februar 2010
Anläßlich der 'El Bosso meets The Skadiolas' Record-Release-Party am 5. Februar 2010 zur CD 'Helden der Nacht' hatte 'Olli' The Skanking Cats Gelegenheit zu einem sehr ausführlichen Gespräch mit El Bosso und Tim. Fotos: Dietlind Grosseheide

  
madna.jpg
  

Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

El Bosso: Tim hatte schon vor einiger Zeit bei mir angefragt ob ich nicht Lust hätte zusammen mit den Radiolas einen Song für ihre Platte aufzunehmen. Da ich mich allerdings nicht bei ihm gemeldet habe er aber sehr hartnäckig war und im 4. Brief dann ein 100 Euro Schein bei lag, hab ich mich dann doch mit ihnen getroffen und die Zusammenarbeit hat so einen Spaß gemacht das wir uns nach kurzer Zeit dazu entschlossen haben weitere Lieder einzuspielen, allerdings unter einem anderen Namen ... so entstand El Bosso meets The Skadiolas.
(Ich soll extra darauf hinweisen das das mit den 100€ natürlich Quatsch ist. ;-)

Wie sieht Eure Bandbesetzung aus? Wie ich von Tim weiß, besteht Ihr ja nicht nur aus Radiolas-Musikern.

El Bosso: Ja, das stimmt, wir setzen uns auch noch aus anderen Bands zusammen, z. B. der Marco spielt sonst bei den Rampires, Gunnar ist noch bei Home To Paris und Nerd Academy dabei.


El Bosso - Gesang
Moritz - Gitarre
Lars - Gitarre
Claas - Saxophon
Vincent - Schlagzeug
Marco - Kontrabass
Gunnar - Posaune
Tim – Texte
und Prof. Richie als Gastmusiker, der heute Abend leider nicht dabei sein kann, weil er sich z. Zt. in Russland befindet und dort Konzerte gibt.

 

Als El Bosso-Fan erwartet man ja schon was anderes, ich muss gestehen, das ich mich am Anfang auch schwer getan habe mit der CD.

El Bosso: Das habe ich schon Deiner Rezi entnommen. 'El Bosso meets The Skadiolas' sind aber auf jeden Fall etwas Eigenes und wollen gar  keine Kopie oder gar ein Nachfolgeprodukt für El Bosso & Die Ping Pongs sein, ihr Sond ist vielmehr vom Punk und Rockabilly beeinflußt, wohingegen El Bosso & The Ping Pongs starke Pop- und Reggaeeinflüsse haben. Hinzu kommt noch, dass El Bosso & Die Ping Pongs seit 1991 keine Platte mehr veröffentlicht haben, heutzutage würden sie sich bestimmt auch anders anhören und es sind sicher Texte dabei, die wir so heute nicht mehr schreiben würden, bzw. könnten.

Basieren Eure Texte oft / häufig bzw. überhaupt auf persönlichen Erfahrungen?

El Bosso: Nein, überhaupt nicht. Es sind ausgedachte Geschichten von Tim, der bei uns die Texte schreibt. Geschichten aus dem alltäglichen Leben, so wie sie Dir und mir jederzeit passieren könnten.

Tim: Das ist nicht wahr, eigentlich basieren alle Songs auf persönlichen Erfahrungen von Bosso, ganz besonders Antihelden haha.

 
madna.jpg
 

Gibt es bestimmte Bands die Dich beinflußt haben?

El Bosso: beeinflusst haben mich viele Bands. Damals während der neuen deutschen Welle gab es gute Bands wie Ideal oder Fehlfarben, die zwar keinen reinen Ska gespielt haben aber doch den einen oder anderen Ausflug in diese Richtung unternommen haben. Mir fällt gerade auch noch die Ska-Band Oncel Dagogo aus Münster ein, mit Georg Maas und seinem Bruder Ekki am Gesang, der u. a. dann später die Band Erdmöbel gründete. Kennt jemand noch Oncel Dagogo? 'allgemeines Rätselraten auf den Gesichtern der Anwesenden'. Oben genannte Bands hatten aber bestimmt maßgeblichen Einfluß auf unseren Entschluß, Ska mit deutschen Texten zu machen.

Auf Eurer CD befinden sich zwar auch 3 englischsprachige Stücke aber überwiegend singt Ihr auf deutsch. Ich persönlich mag es ja, wenn Bands in ihrer Heimatsprache singen und finde es eher schade wenn alle Welt meint sie müßten unbedingt auf englisch singen.

El Bosso: das war für mich bei El Bosso meets The Skadiolas eigentlich nie eine Frage – vielleicht weil es für mich aufgrund der Ping-Pongs selbstverständlich war auf deutsch zu singen.

Ich kann mir die Antwort schon denken, aber wie zufrieden seid Ihr mit Eurem Album? Wann bzw. wie merkt man daß ein Album fertig ist? Ich könnte mir vorstellen das es sehr schwierig ist zu sagen: 'So, nun ist es fertig!'

El Bosso: Tja, was soll ich nun sagen? Wir sind sehr zufrieden damit, es ist eine 'runde Sache'. Wir waren auf jeden Fall sehr erstaunt das sich die Plattenfirma Sunny Bastards auf diesen Deal eingelassen hat, da wir ja kaum Gelegenheit haben, die CD entsprechend zu promoten, aber wir haben von Anfang an mit offenen Karten gespielt und freuen uns natürlich darüber, daß es geklappt hat.

Tim: Sunny Bastards sind schon wirklich eine ganz große Ausnahmeerscheinung in der Szene, es gab auch noch ein, zwei andere Labels die das Album mochten. Die haben aber am Ende abgesagt, weil sie Angst hatten Geld zu verlieren. Außerdem mussten wir denen schon irgendwie hinterherrennen. Christian hat mich drei Tage nachdem ich die CD an sie geschickt hatte angerufen und nicht lange rumgedruckst. Da hiess es das Album ist geil. Und weil ihm und Sunny die Platte gefiel haben sie das über alles finanzielle gesetzt. Und dann haben sie es nicht einfach nur veröffentlicht, sondern auch ne Menge Arbeit, Geld und Liebe reingesteckt, also noch viel mehr riskiert. Sicherlich gibt es auch einige andere Labels die das so handhaben, aber keins von denen ist so unglaublich professionell. Vor den beiden ziehe ich wirklich meinen Hut und hoffe wir machen ihnen auch viel Freude während der Zusammenarbeit!

Wie geht es mit El Bosso meets The Skadiolas weiter?

El Bosso: da sich eine enge Zusammenarbeit aus Zeitgründen und aufgrund der räumlichen Trennung sehr schwierig gestaltet, ich war z. B. nur vor Ort um den Gesang einzuspielen, konnte ich auf die Musik auch kaum Einfluss nehmen. Es war im Grunde schon alles fertig, ich hatte nur beim Gesang die Möglichkeiten zu variieren. Bei den Proben war es so, das mich der Tim vertreten hat.

Tim: Es wird bald auf unserem Label Sunny Bastards einen Dritte Wahl-Tribute-Sampler geben und El Bosso meets The Skadiolas werden auch mit einem Cover darauf vertreten sein und eigentlich war es so geplant, das Gunnar von Dritte Wahl heute Abend hier ist und mit uns dieses Lied singt (leider war er krank und konnte somit nicht auftreten.) Um allerdings auf Deine Frage zurück zu kommen: es gibt bereits einige weitere Konzerttermine und zwar am 8. Mai in Hamburg (Hafengeburtstag), 16. Juli in Köln ('Blue Shell') und am 17. Juli 2010 in Dortmund ('Kaktusfarm'). Es werden bald weitere hinzukommen und evtl. werden wir dieses Jahr Münster noch einen Besuch abstatten um uns auch all denen zu präsentieren, die heute nicht mehr reingekommen sind. Und für die Zukunft gibt es auch schon vage Vorstellungen, es bleibt abzuwarten inwieweit diese sich verwirklichen lassen.

Benötigst Du kreative Pause von der Musik bzw. Schauspielerei um dann hier oder da wieder voll durchzustarten?!

El Bosso: nein, die Schauspielerei und die Musik laufen parallel. Die Schauspielerei ist mein Beruf, und da ich in der Woche und natürlich auch am Wochenende dafür auf der Bühne stehe, fehlt mir diese Zeit für die Musik. Allerdings kann ich natürlich auch nicht jeden freien Tag nach Münster fahren um dann mit den Jungs zu proben. Wie gesagt, die Texte stammen von Tim, so daß ich mit diesem Part nichts zu tun habe / hatte.

Wann wusstest Du, das Du nicht Feuerwehrmann sondern Schauspieler und Musiker wirst?

El Bosso: durch meine Eltern, die immer im Karneval aktiv waren bzw. sind, auch meine Schwester hat früher gesungen, das hat mich natürlich sehr früh geprägt.

Ja, Tim hatte mir ja schon erzählt, das Deine Eltern das Akkustikstück 'Im schönen Münsterland' auf der 'Helden der Nacht' gesungen haben, was ich ja sehr cool finde.

El Bosso: Stimmt, meine Eltern haben mitbekommen, daß ich eine neue Platte aufnehme und da ihnen das Lied sehr gut gefiel haben sie gefragt, ob sie das nicht auch für ihre Auftritte nutzen können. Dies ist bei jeder Sitzung ein voller Erfolg und meine Eltern erwähnen auch immer das es von den 'Raviolis' ist

Zwischenruf Tim: Was nicht gerade förderlich für den Verkauf der CD ist!

El Bosso:Na ja, auf jeden Fall war der Karneval nicht so wirklich mein Ding und ich beschloß sehr früh eine eigene Band - die Ping-Pongs - zu gründen.

  
  

Warum gerade die Coversionen von 'Runaround Sue' und 'Bartender'? Das Ihr euch mit dem letzten nicht gerade Freunde in der Trad-Ska-Szene macht, ist euch schon klar, oder?! Andererseits tut Ihr das ja mit dem gesamten Album nicht.

El Bosso: Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht warum gerade diese Lieder. Im Grunde müßte Tim diese Frage beantworten, er hat sie ausgesucht. Aber Bartender ist im Original gar nicht von Laurel Aitken, er hat es nämlich selber gecovert und zwar von Floyd Dixon, nur, das wissen die wenigsten.

Tim: 'Runaround Sue' haben wir ausgewählt, weil es ein tolles Lied ist und es davon bisher noch keine gute Ska-Version gab – zumindest kenne ich keine. 'Bartender' war einer von mehreren Songs die wir überlegt hatten zu covern, darunter waren aber z.B. auch Country Songs, und wurde am Ende von uns gewählt, da er am besten zur Stimmung des Albums passt. Was das Freunde machen in bestimmten Szenen angeht, so ist uns das allen, glaube ich, ziemlich latte. Wir haben das Album gemacht, weil wir Spaß dran hatten und wenn irgendwelche Traditionalisten jetzt rumweinen, weil wir nicht zum hundertsten mal die gleiche Scheiße machen, dann können wie sich gerne von mir ne Umarmung abholen. Es gibt in jeder Szene Leute, die sich wegen ihres Musikgeschmacks für was besseres halten – ein bischen gehöre ich vielleicht auch dazu, aber sowas muss man ignorieren. Das schlimmste was mann machen kann ist sich darber Gedanken zu machen was andere hören wollen. Joey Ramone hat da mal was schönes gesagt: 'Hang in there if you believe what you’re doing is unique. Otherwise give up or sound like Nirvana or Pearl Jam.' Es geht aber auch garnicht darum was komplett neues zu machen, mann muss nur an seine eigene Musik glauben.

Gebürtig stammst Du aus Burgsteinfurt, richtig?! Wo liegt das überhaupt?

El Bosso: Burgsteinfurt ist ein Vorort von Münster. "Ich kenne nur Telgte".

Marco: ja, so ähnlich nur in der anderen Richtung, also nördlich von Münster.

El Bosso: Na ja ... in Burgsteinfurt bin ich nur geboren, da habe ich nie gelebt. Aufgewachsen bin ich in Münster. Nach der Trennung von El Bosso und Die Ping-Pongs bin dann erst nach Leipzig gezogen um Schauspieler zu werden, habe vorher noch ein Jahr in Berlin gelebt und wohne jetzt in Weimar, wo ich auch als Schauspieler auf der Bühne stehe.

So ganz scheinst Du deine alte Heimat aber nicht vergessen zu haben!

El Bosso: nein, auf gar keinen Fall. Ich bin gerne hier, das ist schließlich meine Heimat.

Ach so, in der Woche gehst Du dann der Schauspielerei nach und am Wochenende bist Du dann in Münster?

El Bosso: nein, ich bin nur recht selten in Münster, da ich oft am Wochenende Theater spiele und da arbeitet man ja sinnvollerweise meistens, wenn die 'normalen' Menschen frei haben.

Ich habe in einem anderen Interview gelesen, das es von Dir ein großer Traum wäre mal mit den Bad Nenndorf Boys aufzutreten, dieser Traum wird ja heute Abend Wirklichkeit. Warum gerade diese Band?

El Bosso: die Bad Nenndorf Boys sind Labelkollegen bei Sunny Bastards, das war ein Grund für die Wahl. Ich kannte sie ehrlich gesagt vorher nicht, NACHTRAG NACH DEM KONZERT: aber im Nachhinein waren sie als Opener perfekt und paßten auch musikalisch prima.

Welche CDs dürfen einer einsamen Insel nicht fehlen?

El Bosso: hmmm ... das ist schwer zu sagen, dafür gibt es einfach zu viel gute Musik. Ich sage jetzt mal die erste The Specials-Platte.

Tim: Also ich würde Platten mitnehmen, und zwar: Badtown Boys – Date with Death, Cocksparrer – Shock Troops, Lokalmatadore – Heute ein König, Rumble on the Beach – Randale am Strand und die gesammelten Werke von Dion.

 
 

Wie gehts mit El Bosso & Die Ping-Pongs weiter?

El Bosso: man weiß es noch nicht so genau. Wir befinden uns in einer kreativen Pause. Unser Gitarrist Skacus arbeitet auf jeden Fall in seinem Keller fleißig an neuen Songs, die ich selber noch gar nicht kenne und worauf ich selber schon sehr gespannt bin. Vielleicht geben wir auch mal wieder eins unserer Weihnachtskonzerte, die sich ja schon irgendwie zu einer Tradition entwickelt haben.

Ich habe gelesen, das Du Katzen hast. Ich als großer Katzenfan will es natürlich ganz genau wissen.

El Bosso: ich habe 2 Katzen und diese beiden Quälgeister sind noch sehr jung, ca. ein halbes Jahr alt und machen allerhand Mist.

Was für eine Rasse? EKH?

El Bosso: EKwas??

EKH = Europäisch Kurzhaar, so ganz 'normale' Wald- und Wiesenkatzen.

El Bosso: Ach so, ja, wir haben sie von einem Bauernhof, da wurden sie verschenkt. Wir hatten vorher schon eine Katze aber Freddy ist eines Tages nicht mehr wieder nach Hause gekommen. Er hatte uns unmissverständlich zu verstehen gegeben, das er raus möchte.

Freigänger um zu gewöhnen ist sehr schwer. Damit macht man sich und den Katzen meistens nur das Leben schwer. Wenn sie es von klein auf nicht anders gewohnt sind, ist die Chance höher, eine Garantie ist es allerdings nicht.

El Bosso: Deswegen haben wir jetzt auch zwei genommen, die können sich gegenseitig beschäftigen und es kommt nicht so schnell Langeweile auf.

Gibt es noch etwas was Du los werden möchtest?

El Bosso: ich hoffe, das es ein toller Abend wird und alle eine Menge Spaß haben haben werden.

Tim: Und das hat am Ende ja auch perfekt funktioniert!

Ein herzliches Dankeschön geht an den Tim der dieses Interview ermöglicht hat.

bllinks.gif