'bulldogolli' berichtet:
Bad Manners in Hannover 25.01.2007

Handyfoto vom Konzert von 'bulldogolli', dem Autor dieses Berichtes

Den ganzen Tag schon singe ich es vor mich hin: 'I Love You, Yes I Do, Cause  I Know That You Love Me Too' und offensichtlich bin ich nicht der einzige mit gerade diesem Lied auf den Lippen. Nein, auch die Dame neben mir an der Kasse des Musikzentrums Hannover summt es vor sich hin.

Wir sind in großer Erwartung was diese Band, die es seit 30 Jahren gibt, uns noch so zu bieten hat. Alte Knacker auf der Bühne...und ich, der sie 1981 in England, auf unserer Jugendfahrt, verpasst habe, bin ja auch nicht mehr der Jüngste. Aber es ist Früh am Abend und der Saal füllt sich mit Menschen, die teilweise so alt, oder älter, sind wie ich. Leider sind, wie ich meine, nicht so viele Besucher da wie letztes Jahr – Schade! – die wissen gar nicht was ihnen da entgeht! Als ich die Bad Manners das erste Mal live sah, 1992, war es eine super Show und jetzt warte ich gespannt auf den Beginn.

Als Intro gibt es ein Instrumental der Band, bis er kommt, die Legende des Ska (jedenfalls für mich): Buster Bloodvessel betritt die Bühne. Und die Stimmung im Saal kocht über! Von Anfang an Dampf mit dieser gut eingespielten Band!

Ja, alt ist er geworden...und mager – gegenüber früheren Zeiten. Gesünder als letztes Jahr sieht er aus, irgendwie frischer. Es hat sich doch gelohnt einen Platz weiter vorne an der Bühne zu ergattern. Da steht er nun, wissend das er sein Publikum, mich inklusive, im Griff hat. Alle Hits, die uns schon seit Anbeginn der Manners begleiten sind natürlich dabei. (Bin ich nicht mit dieser Lorraine groß geworden?) Er lässt uns viele Teile dieser Hits mitsingen.

In seinem jetzt schmaleren Gesicht kommt sein breites Grinsen noch fieser rüber, und seine Zunge, die er uns immer wieder gerne zeigt, wirkt noch gewaltiger als früher. Als sich Mr. Bloodvessel sein Tiger Jacket auszieht, kann man die früheren Ausmaße seines Wesen erkennen, viel Haut um wenig Körper! Aber diese Dynamik die er bei jedem der gebrachten Songs einbringt ist enorm. Wie gesagt Dampf von Konzert Anfang bis zum Ende, das nach anderthalb Stunden ist. Leider nur eine Zugabe, die mit dem Can Can endet.

Früher war das Zeichen des Konzertendes immer ein Eimer Wasser in die Menge geschüttet und ein 'Blank ziehen'. Na, ja wir sind halt alle Älter geworden! Dafür fahre ich jetzt  verschwitzt vom Mittanzen und singend nach Hause: 'Just Walkin’ In The Sunshine, I Leave The Troubles All Behind Me...'

bllinks.gif