'ReDoXx' berichtet:
Mark Foggo am 12. Oktober 2006 in der Alte Mälzerei in Regensburg
Wie versprochen, gibt es jetzt hier einen Konzertbericht zu einem der besten Konzerte, die ich bisher gesehen habe!

Eintrittspreis war Dank Schülerausweis anstatt 11 Euro 'nur' 10 Euro die sich aber zu 100% rentiert haben! Einlass war irgendwann um 8 Uhr, ich traf mich jedenfalls mit meinem Freund um viertel nach 8 vor der Mälze und wir gingen gemeinsam in die Location, die zwar relativ groß ist (ich schätze, dass ca 600 Leute reinpassen), dennoch mit mehreren Säulen auf der 'Tanzfläche' etwas behindernd ist.

Da dort noch keiner war, kauften wir uns erstmal was zum Trinken und erfuhren, dass bis um halb 10 ein DJ auflegte – die ausschliesslich alten Ska- und Rocksteady-Sachen – und dass dann erst Zeit sei, den holländischen Engländer zu sehen (Mark Foggo stammt aus Liverpool, lebt aber in Antwerpen, hat aber vorher lange Zeit in Holland gelebt). Nach einiger Zeit des Wartens begaben wir uns vor die Bühne, wo kurz darauf auch Mark Foggo mit einer Kindergitarre, kurzer Sportlerhose und einem Hooligan-Streetware T-Shirt (er wird von der Marke unterstützt) erschien.

Die Band legte sofort mit einem wahnsinnig tollem Intro los, doch dann lies sie für die nächsten 4 Lieder etwas nach und die Stimmung war nicht gut genug, um richtig schön 'abzutanzen'. Spätestens nach dem Lied 'Skadansk' ging es aber richtig ab, und die Band verwandelte die Mälze in einen wahren Kochtopf. Um dem Publikum einige Pausen zu verschaffen, erzählte Mark Foggo ein paar Sachen aus der nahen Zukunft, so zum Beispiel, dass er und Mr. Fish (der Gitarrist der Skasters) beim Marathon in Amsterdam mitmachen werden – Mr. Fish rennt und Mark Foggo lässt sich im Taxi mit einem kühlen Bier hinterher fahren.

Und so kam es, dass Die Skasters nach 1 1/2 Stunden sich leider wieder verabschiedeten. Nach kurzer Zeit kamen sie jedoch wieder auf die Bühne und sie spielten noch eine weitere halbe Stunde, in der der meiner Meinung nach beste Ska-Saxophonist Paul Berding einige wunderschöne Solis zum Besten gab (dies tat er davor natürlich auch schon). Mit 'Hashish From Amsterdam' verabschiedeten sie sich dann endgültig und nach einem kurzen Besuch des Merchandisingstandes ging es wieder heimwärts.

Fazit: Wer Mark Foggo kennt und mag, bzw. auf  schnellen Ska steht, sollte unbedingt eines seiner Konzerte besuchen, tut man dies nicht, hat man definitiv die beste holländische Skaband aus Belgien verpasst! Für mich verkörpert Mark Foggo nicht nur wunderschöne Musik, denn ist man auf einem seiner Konzerte, kann man nur noch von dieser Bühnenperformance und dem Humor des Engländers begeistert sein!
bllinks.gif