Perry Slalom berichtet:
Bad Manners & Braces
im FZW Dortmund am 17.11.2003

O.K. war's. Tummelskopf And I waren ja schon superfrüh da, um die Selecter- und ABS-Plakate (mit DJ Powerversion auf dem Titel) anzubringen sowie die dazugehörigen Flyer zu plazieren und verteilen. Bereits anderthalb Stunden nachdem wir dort draußen in der Kälte angekommen waren, wurden uns auch die beiden im VVK ergatterten weiteren Karten abgenommen. I and I waren aber von nem Zuch an nem Johnny so daneben, daß uns nicht einfiel, mal drinnen zu warten.

In DO läuft ein riesiger haufen Vollidioten rum, deswegen sei hier noch mal das nervige Rumgeschupse von Nichtskins angesprochen, gestern waren es dann die "harten Typen" mit ihren Zöpfen oder Vollbärten, die in ner Art Mutprobe die Leute nervten, aber dafür habe ich ja meinen Verhaltenskodex entwickelt, den ich gestern ERFOLGREICH angewandt habe.

»Fatty« von den
Bad Manners
Foto: Urs - ska-pics
Die Braces waren besser als in Ska-ntwerpen, aber immer noch fehlt ihnen der Pepp. Wenn ich z.B. schon die lange Fleppe der Organistin sehe, vergeht mir der Spaß.

Bad Manners waren erwartungsgemäß. Fatty ist halt etwas kurzatmiger geworden, hat sich aber im Gespräch geäußert, daß er heilfroh ist, diese Strapazen für seinen Körper durchzuhalten. Man sah ihm auch die Schmerzen auf dem linken Knie belastend an.

Musikalisch perfekt und mit großer Spielfreude präsentierten sie hauptsächlich das Gegröhlezeugs (mit den Tophits Nenenananunu, Laaalalalalalaalaaa und lalalalaaalalalaaa), aber auch »Don't You be angry« kann vom Publikum mit »My Girl Lollipop« betextet werden.

Ein paar echte Standards wie »Lip Up Fatty«, »Only Funkin« oder beschriebenes »Don't You Be Angry« wurden mit richtig viel Charme vorgetragen. Die Manners haben sehr viel Spaß gehabt und gebracht. Ein bißchen Reduzierung des Gegröhlezeugs zugunsten weiterer Klassiker wie »Samson And Delilah« oder anderem hätte mir besser gefallen, den meisten anderen aber wohl nicht.
bllinks.gif