Mr. Review - XXV

The Skanking Cats: »Es gibt nur eine handvoll Bands, von denen ich mir ungehört eine CD kaufen würde. Mr. Review ist eine davon. Mal abgesehen davon, das es mal eben geschlagene 16 Jahre gedauert hat, seit sie ihr letztes Studioalbum herausgebracht haben. Als Dr. Rude auf dem Riverside Stomp 2010 in Mainz die neue Platte ankündigte, glaubte noch jeder an den üblichen Running Gag. Aber nun ist es Wirklichkeit geworden. Nun halte ich ein sehr schickes und elegantes Klapp-Cover-Digi-Pak in Händen, welches in schwarz gehalten ist, das bekannte Mr. Review-Logo sowie den Namen der CD "XXV" ziert.

Im Innenleben finden wir einige persönliche Worte von Arne Visser und Dr. Rude, den beiden Frontmänner von Mr. Review. Schön finde ich es, dass nicht nur die aktuellen Mitglieder erwähnt werden, sondern auch diejenigen, die im Laufe des 25jährigen Bandbestehens zum Erfolg der Band beigetragen haben.


Link zur
Mr. Review /
Rude & Visser Website
mit Hörproben

Soviel kann ich bereits verraten: das Warten hat sich gelohnt! Es ist schön zu Hören, dass es Bands gibt, die für Beständigkeit stehen und nicht meinen sie müssten unbedingt auf den Wir-müssen-uns-weiterentwickeln-Zug aufspringen. Hier erwartet uns lupenrein gespielter 3rd-Wave-Ska, wie man ihn von Mr. Review kennt und liebt.

Als die CD ihre ersten Runden in meinem CD-Player drehte, fehlten mir die gewohnten Mr. Review-Mitgröhl-und-nach-vorne-geh-Songs, die die Band so unverwechselbar macht, aber nach und nach entwickeln sich 'Lost Along The Way', 'Enjoy The Circus', 'Take Him Out' zu solchen (und wahrscheinlich werden noch ein paar folgen). Mit 'Short Way Home' haben sie allerdings auch wieder ein sehr schönes (halb)langsames Lied am Start. Bei aller Freude und Euphorie musste ich aber auch feststellen, dass es mit 'Far Away From Here' auch Schatten gibt, da es in meinen Ohren unharmonisch klingt. Aber zum Glück ist das der einzige Ausreißer.

Als kleines Schmackerl hat man als Bonus noch 'Niet Naar Huis' - die holländische Version von 'Where The Carpark Ends' und 'Red Rum Dub' mit draufgepackt, so kommt der Silberling auf ingesamt 12 Lieder mit einer Gesamtspielzeit von über 46 Minuten. Allerdings fällt mir in letzter Zeit verstärkt auf, das die Bands dazu übergehen, ihre Texte nicht mit zu veröffentlichen. Schade. Aber zumindest im Fall von Mr. Review kann man die Texte auf deren Homepage nachlesen.

Mr. Review haben mit ihrer neuen CD mal wieder einen großen Wurf gelandet, allerdings muss ich auch sagen, dass 'XXV' hinter den bisherigen Veröffentlichungen ein klein wenig zurückbleibt. Aber wirklich nur einen Hauch.

Und um es mal mit den Worten von Doctor Rude zu sagen: KEEP THE SKAFIRE BURNIN'!«



Florian Heilmeyer: »Es ist also wirklich wahr, denn jetzt liegt das neue Album von Mr. Review vor mir auf dem Tisch, gerade noch, naja, hüstel, 'pünktlich' im 25. Jahr des Bandbestehens. Ein wahres Weihnachts-Wunder! Schließlich ist das erst ihre dritte Platte, die Mini-Alben, Best-Ofs und Live-Scheiben seit 'Lock, Stock and Barrel“' (1994!!) lasse ich mal aus.

25 Jahre! Das kann man schon mal in lateinischen Zahlen schreiben und etwas wehmütig werden. Zum Glück hat Wehmut aber auf der Platte fast gar keinen Platz. Selbst die Mundharmonika von Arne kommt erst beim sechsten (!) Lied zum Einsatz. Davor gehts recht flott zur Sache, der gute, alte, immer noch vertraute Güterzug namens Mr. Review nimmt uns nach all den Jahren des Wartens einfach mit auf große Ska-Fahrt, als wäre er nie weg gewesen.

'Lost Along the Way' ist ein ICE mit alter Klasse, 'Far Away From Here' und 'Short Way Home' atmen beide etwas mehr die Melancholie der jüngeren Veröffentlichungen ('Fear the River', 'Ships that Pass...', 'When Feelings...'), bleiben aber melodiös, eingängig und relativ flott mit kräftigen Bläsersätzen. Und 'Where the Carpark Ends' ist gleich wieder ein Kracher, der fast an 'Another Town' heran reicht. Sowieso ist jedes einzelne Lied ein Ohrwurm, ganz groß sind zum Beispiel 'Don't forget it' und 'Take Him Out' sowie mein persönliches Highlight: Das niederländisch gesungene 'niet naar huis'! Da ist Durchdrehen garantiert.

Nur der Gesang von Mr. Rude ist tatsächlich manchmal etwas überfordert. Übermässig komplizierte Melodien mit gewissen Tonhöhen kann er nämlich nicht. Das wussten wir ja schon – deswegen waren Mr. Review ja auch für die schnellen Melodiegranaten zuständig, nicht für den Soul. Bei 'Enjoy the Circus' (geht noch) und 'The dream' (geht gar nicht).

Fazit: Bei zwei Ausfällen ein unglaublich überzeugendes Gesamtbild. Die Jungs haben in Sachen Melodie, Geschwindigkeit und Rhythmus aber auch sowas von gar nichts verlernt. Diese CD ist ein einziges, großes, rauschendes Fest – und alle sind eingeladen. XXV gehört sofort zu den Klassikern. Da bleibt nur noch, für Weihnachten eine Tour auf den Wunschzettel zu setzen, denn die letzte ist ja auch schon ewig her.«

Tracklisting
1 - Lost along the way
2- Far away from here
3 - Short way home
4 - Where the carpark ends
5 - Enjoy the circus
6 - Red Rum raid
7 - Don't forget it
8 - Waiting for the day
9 - Take him out
10 - The dream
------
11 - Niet naar huis (dutch version 'where the carpark ends')
12 - Red rum dub (dub version 'Red Rum Raid)

CD: Eigenvertrieb, 2010

Diesen Tonträger bei Mr. Review bestellen.

bllinks.gif