Sanitätskasten AG: Produkt

Perry Slalom: »So, die Sulzbach-Rosenberger Aktionsgenossenschaft (oder doch Aktiengesellschaft?) hat also endlich ihr erstes Werk auf den Markt geworfen. Den ersten Treuepunkt erhält die Sanitätskasten AG ja von mir dafür, dass sie eine der wenigen Bands ist, deren Wortspiel mit dem Begriff 'Ska' nicht in’s Lächerliche abgleitet. 'Skaninchen' oder 'Skapitalisten' würden mit Sicherheit den Weg vom Briefkasten zum Mülleimer nicht überstehen.

Das 'Produkt' stellt die konsequente Ausrichtung einer kapitalbasierenden Gesellschaft auf die Bedürfnisse eines offenen Marktes dar. Es soll also verkauft werden. Wenn man bedenkt, dass hierzulande nur Schrottmusik in den Verkaufscharts landet, muß man der SKAG bereits den ersten Vorwurf machen: dafür ist die Platte einfach nicht schlecht genug.

Leider kann man diesem Vorwurf durchaus weitere folgen lassen: Gerade im Hinblick auf die Tatsache, dass das Album humorvoll eine kommerzielle Ausrichtung vortäuscht, scheint diese sich dennoch irgendwie recht humorlos in die Musik der SKAG eingeschlichen zu haben. Mit anderen Worten: Vor lauter Humor und Hintergründigkeit haben die Jungs einfach vergessen, die Arschbremse zu lösen. Songwriting, Texte, musikalische Abwechslung und Ausrichtung gehen weit über das hinaus, was man vom Debüt einer so jungen Band erwarten kann. Leider merkt man jedem einzelnen Stück an, dass man sich beim Einspielen zusammengerissen hat.

Es fehlt einfach die Wucht, der Groove und die Energy, die ich von einer Skaband, noch dazu einer so unverbrauchten, erwarte. Anderen Bands würde ich vorwerfen, man habe sich bei den Aufnahmen zu sehr konzentriert, sich bloß nicht zu verspielen (Musikschulkapelle), die musikalische Bandbreite, die die Sanitätskasten AG auf 'Produkt' aber zeigt, zeigt aber auch, dass die Band aus diesem Stadium lange raus ist. Und somit muß sie sich tatsächlich den Vorwurf gefallen lassen, weit hinter den Möglichkeiten, die sie selber aufzeigt, geblieben zu sein.

Natürlich macht die Platte trotzdem Spaß genug. Vor allem die Inhalte, wie die skurrile 'Ode an Osterburken',der Witz bei 'Guter Rat ist teuer' und das tiefgründig beseelte 'Fast schon Glück' lohnen das Hinhören. Ich freu mich also schon auf die nächste Platte, von der ich jetzt schon überzeugt bin, dass nach den Erfahrungen der Aufnahmen zur ersten Platte und dem steigenden Selbstvertrauen, welches das Produkt der SKAG unweigerlich bescheren wird, Witz und Musik eine weitaus bessere Balance finden werden


Tracklisting
01. Capitalism AG
02. Stichpunkt Vinyl
03. Eine Ode an Osterburken
04. Ein letztes Mal
05. Fünf vor Zwölf
06. Nicht persönlich
07. Macio's Theme
08. Fast schon Glück
09. Guter Rat ist teuer
10. Das grüne Haus
11. Schlafenszeit
12. Held
13. Emil und der Eichelhäher
14. Kleinstadtblues
15. Valentinsska
16. Nordweh
17. Propaganda
18. Dogskin
CD: 2006

Das Produkt erhalten Sie direkt über die Sanitätskasten AG

bllinks.gif