O.C. Supertones: Live! Volume One
Knarösto JJ Pöpel: »Wir schreiben das Jahr 2005 nach der Geburt Christi, des Herren. Wenn sich dieses Jahr zu Ende neigt, neigt sich auch die Karriere der bekanntesten christlichen Ska-Band - zumindest werden sie so betitelt - zu ihrem Ende. Die Rede ist von den O.C. Supertones. Über einen ziemlich christlichen Bekannten von mir, kam ich nun zu ihrem Live-Album, das 2002 erschien. Gleich zu Anfang der CD wird man von einer Horde kreischender Teenager erschreckt. Scheinbar sind die Jungs in den USA wirklich alles andere als ein Insider-Tipp, doch erst möchte ich mich dem Musikalischen zuwenden: Die Musik der Supertones ließe sich aus meiner Sicht als normaler Standard-Ami-Ska-Punk einordnen. Ab und zu gibt es ein paar (eher nervige) Rap-Einlagen, die E-Gitarre fetzt los und die Bläser hinterher. Der Offbeat ist hier nur ein kleiner Einfluss und nicht der bestimmende Rhythmus, somit ist die Einordnung der Band als Ska-Band etwas fehl am Platz, was ja leider im Ska-Punk-Bereich kein Seltenheit ist.
Wenn die CD musikalisch schon keine Besonderheiten zu bieten hat, so kann sie dies im Textlichen und dem Drumherum aber mehr als toppen. Die Lieder handeln (fast?) ausschließlich alle von Gott, Jesus Christus, Liebe zu Gott, Vergebung usw. usf. Gegen Mitte der CD legt die Band, die im Booklet ihre Konzerte als Ministry bezeichnet, eine Gebets-Pause (!) ein. Man spielt eine christliche Pop-Ballade und die Teenies stellen für diesen Moment das Kreischen ein. Und das bringt uns nun zum entscheidenden Punkt: die Zielgruppe.

Die Sache ist eine Einfache. Für Skinheads, Rude Boys und anderweitige Ska-Liebhaber haben die O.C. Supertones wirklich nichts zu bieten. Es handelt sich um den typischen 08/15-Ami-Ska-Punk-Sound, und die Zielgruppe ist eine Andere. Christliche (um nicht zu sagen fundamental christliche) Jugendliche (deshalb auch das Gekreische) bilden inzwischen ihre eigene Szene, es gibt viele christliche Bands und Veranstaltungen für diese Jugendkultur und die Supertones gehören dazu. Es ist Musik für junge Menschen, die ihren Lebenssinn darin sehen, den heiligen Herren zu preisen, nicht den 'Spirit of '69'. Ska ist also ein Geschenk Gottes ... oder doch eher der Jamaikaner?.«
 
Tracklisting
1. Unite
2. Unknown
3. What It Comes To
4. Grounded
5. Sure Shot
6. Jury Duty
7. Adonai
8. Away From You
9. Away From You
10. You Are My King (Amazing Love)
11. Take My Life (Holiness)
12. Open The Eyes Of My Heart
13. Little Man
14. Return Of The Revolution
15. So Great A Salvation
16. Who Can Be Against Me
17. Strike Backt
CD: 2002

Link zur O.C. Supertones Website

bllinks.gif