The Upsessions: The New Heavyweight Champion

Florian Heilmeyer: »Also wenn man das die neue Ska-Welle nennen will, dann ist es die ganz alte Ska-Welle. Es scheint ja zur Zeit nichts großartigeres für die jungen Ska-Bands zu geben als alten Ska zu spielen. Und ich meine wirklich: alt! Wie ihre Kollegen von den Slackers, Aggrolites, Rokkatone (USA), Jim Murple Memorial (F), Rude Rich (NL), Caroloregians (B), etc etc spielen auch die Upsessions allerfeinsten Früh-Ska und Skinhead-Reggae mit dicker Orgel und locker rollenden Gitarrenlicks an der milden Grenze zum Reggae (zum Rocksteady fehlen ihnen vor allem die mehrstimmigen Harmonien).

 'Heavyweight Champion' ist die Debut-CD der Niederländer um Posaunist Giel Mulder und Songwriter/Sänger 'Boss' van Trigt. Der Mann heißt eigentlich Boudwijn und hat 2004 die fantastischen Rude Riche & the Highnotes (Amsterdam) verlassen um bei den gerade neu gegründeten Upsessions einzusteigen. Und dass er seinen Spitznamen 'Boss' völlig zu Recht trägt beweist diese Platte, die ausschließlich Eigenkompositionen von ihm enthält: Jedes Stück könnte auch auf einen Duke-Reid-Sampler geschummelt werden ohne aufzufallen. Neben der fantastisch altmodischen Musik trägt dazu auch die Aufnahme-Methode bei: mit Fehlern und Verspielern direkt in einen 'Fostex A8'-Kassettenrekorder.

Wie schon bei den Aggrolites nimmt auch bei den Niederländern der Bandname auf die Namen berühmter Vorbilder Bezug, er setzt sich aus assoziativen Bruchstücken zusammen. Ebenso funktioniert die Musik. Man kennt sie, denn sie besteht aus den (gründlich) zerschlagenen Fragmenten der ganz alten Lieder, die die Menschheit sich seit Jahrhunderten von Lagerfeuer zu Lagerfeuer weiter erzählt (natürlich Ska). Aber nie läuft die Musik Gefahr, langweilig oder kopiert zu scheinen. Man fühlt sich nur einfach sofort zu Hause, man ist zutraulich und möchte sich am angewärmten Feuer zusammen rollen und einfach nur eines tun: schnurren. Oder tanzen, aber nicht so schnell, ihr jungen Leute.

Übrigens noch eine gute Nachricht im Hintergrund: Moon Ska World ist in der Tat die Wiederauferstehung des alten Labels von The Toasters-Frontmann Bucket. Nach zehn Jahren Untätigkeit und den skurrilen Veröffentlichungen von Moon Ska UK scheint es jetzt endlich wieder mit offensichtlich gutem Geschmack (siehe Upsessions) weiter zu gehen. Prost.«

Tracklisting
1. Why you done me wrong
2. Rudie Cool it down
3. Early Getoff
4. The Chambermaid
5. Right Way Of Loving
6. Baby Baby Baby
7. Hooligan 69
8. Coll Ska Time
9. Little Talks & Rumours
10. Reggae Fever
11. Pharaohs Last Wish
12. Another Lovecall
13. Brian the Big Black Butcher
13. Jackie Miller Down
CD: Moon Ska World, 2006

Diesen Tonträger bei deepsounds.de bestellen.
Diesen Tonträger bei Amazon.de bestellen.

bllinks.gif